Im Souveränen Deutschland besteht Bildungspflicht sowie auch Weiterbildungspflicht.

 

Es wird eine einheitliche, für das gesamte Staatsgebiet geltende, Bildungsrichtlinie vorgegeben.

Um es verständlich zu machen: Wenn ein Schüler im Souveränen Deutschland von einem Bundesstaat in einen anderen wechselt, so findet er an allen staatlichen Schulen den gleichen Lehrstoff vor.

 

Der Lehrstoff kann auf verschiedene Arten vermittelt werden, also auch durch private Bildungseinrichtungen.

 

Die Förderung von Lernschwachen als auch von Hochbegabten wird gleich und flächendeckend eingeführt.

 

An den Universitäten und Fachhochschulen sollen Forschung und Ausbildung wieder frei zum Wohle der Menschheit ohne Beeinflussung der Politik und Wirtschaft erfolgen. Spenden an Universitäten sind zweckgebunden und dürfen Forschungsergebnisse nicht beeinflussen, auch dürfen sie nicht den Lehrplan beeinflussen.

 

Hochschulen und Internate unterstehen staatlicher Aufsicht.

 

An allen staatlichen Schulen wird einheitliche Schulkleidung vorgeschrieben.

 

Es wird allgemeine Lehrmittelfreiheit eingeführt.

 

Die Grundschulen bis zur 4. Klasse in ländlichen Gebieten werden wieder reaktiviert.